Versicherung für Mietwohnung: Welche empfehlenswert? Übersicht

Mietwohnung: Welche Versicherungen sollten vorhanden sein? Eine Übersicht der wichtigsten Arten, wie Hausratversicherung, Haftpflichtversicherung & Co.

 

Ein Wasserschaden, oder ein Unfall durch Glatteis, wohl dem, der eine zuständige Versicherung vorweisen kann. Mieter von Wohnungen sollten besonders auf genügend Versicherungsschutz achten, wie schnell kann es durch Unachtsamkeit zu Schäden, wie einem Riss im Waschbecken, kommen oder der Bodenbelag wird beschädigt. Für solche Fälle tritt dann die Haftpflichtversicherung ein.

Ratsame Versicherungen für Mietwohnungen

Haftpflichtversicherung

Viele Vermieter bestehen heute schon auf eine gültige Haftpflichtversicherung beim Mietvertragsabschluss. Schäden von hunderttausend Euro oder mehr sind schnell entstanden. Ohne Versicherung muss der Mieter dafür haften. Sollte z.B. in einem Mehrfamilienhaus mit einer Schließanlage ein Schlüssel verloren gehen, muss die komplette Anlage erneuert werden, das kann sehr teuer werden. Schneeräumdienst verpasst? Ein Passant oder der Briefträger erleidet durch einen Sturz einen Knochenbruch. Die Krankenkasse kann den Mieter regresspflichtig machen, das heisst, die Kosten zurückverlangen. Auch in diesem Fall ist die Haftpflichtversicherung zuständig.

Hausratversicherung

Feuer, Einbruch, Vandalismus, Sturm und Hagel, wer das erlebt hat, ist eigentlich schon genug gestraft. Ganz übel wird es jedoch ohne Versicherungsschutz. Eine Hausratversicherung wird nach der Wohnungsgröße berechnet. Elementarschäden wie Erdbeben, Erdrutsch oder Überschwemmung bedürfen einer Zusatzversicherung, machen allerdings nur Sinn, wenn man im Erdgeschoss wohnt. Wer nicht nach einem solchen Ereignis auf Obstkisten sitzen möchte , sollte sich auch hier durch genügend Versicherungsschutz absichern.

Glasversicherung

Wenn z.B. ein Ceranfeld mit Induktion vorhanden ist, oder ein Gewächshaus und ein Wintergarten mit angemietet werden soll, ist eine Glasversicherung sinnvoll. Unbedingt darauf achten, das diese Sachen auch mitversichert sind. Durch Unachtsamkeit und durch Durchzug entstehen oftmals große Schäden. Sollte der Vermieter in diesem Fall keine zuständige Gebäudeversicherung haben, ist eine Glasversicherung sehr ratsam.

Mieterrechtschutzversicherung

Selbst durch geringe Kleinigkeiten, oder wenn die Nebenkostenabrechnung nicht korrekt ist, oder wenn dem Vermieter einfach die Nase des Mieters nicht mehr passt und es dadurch zu Mobbing und ähnlichem kommt, kann es schnell zu einer gerichtlichen Auseinandersetzung kommen. Die sogenannten Streitwerte, aus denen sich die Kosten für Anwalt und Gericht errechnen, können oft sehr hoch sein. Eine private Rechtschutzversicherung für Mieter sichert diese Fälle ab. Eine Mitgliedschaft in einem Mieterverein ist sicherlich eine Alternative. Kostenübernahme und anwaltliche Hilfe wird dort jedoch nicht gegeben.

Hausrat, Haftpflicht, Rechtschutz und gegebenenfalls eine Glasversicherung sind auf jeden Fall ratsam, wenn man sich ein Mietobjekt zulegt, ob es nun eine Wohnung oder ein Haus ist, was gemietet werden soll. Ohne genügend Versicherungsschutz kann das Erwachen manchmal sehr böse sein.