Fax mit SIM Karte – unterwegs auf LKW / Schiff / Baustelle faxen

Viele fragen sich sicherlich, wie man seine Faxe am besten auch von unterwegs abschicken und empfangen kann. Eine gute Möglichkeit bietet das Sagem GSM Phonefax 43S, das auch noch als TintenStrahl Drucker, Kopierer und Telefon funktioniert.
In der Beschreibung steht, dass es als Thermotransfer Fax funktioniert. Nun ist die Frage, wieso oben bei Amazon in der Überschrift Tintenstrahl-Fax steht.. Auf jeden Fall stellt dieses Gerät so ziemlich die einzige mobile Möglichkeit des Faxens dar, die ich so relativ preiswert und von einem namenhaften Hersteller finden konnte.

Ist man nun also mit einem Schiff, LKW oder Wohnwagen unterwegs oder irgendwo auf einer Baustelle, kann man nun einfach mit einer normalen Handy-SIM-Karte Faxe empfangen und versenden.

Andere Faxlösungen laufen zum Teil auch über den Computer an, wo jedoch der Nachteil ist, dass man den Computer angesschaltet haben muss, damit das funktioniert. Oder Faxe werden auf dem Modem gespeichert und dann später ausgedruckt usw.. Dies erfordert jedoch ein breiteres technischen Wissen, was viele nicht haben oder sich deswegen extra aneignen wollen. Deswegen stellt diese mobile Fax-Lösung mit SIM-Karte von Sagem eine einfache und komfortable Lösung dar, wie ich finde.

mobiles Fax-Gerät – faxen über Funk-Internet

Zuerst einmal braucht man ein ordentliches Modem – also keinen einfachen USB Funk Stick – sondern ein Modem wie zuhause – nur für unterwegs. Empfehlen tut sich dafür das Option GlobeSurfer III, welches ziemlich gute Bewertungen hat. Es unterstützt zwar offiziell keine Fax-Funktion, doch, wie ich annehme, kann man trotzdem ein GSM Fax anschliessen, welches wie ein Handy auch über GSM funktioniert. Ich habe gerade eine Anfrage an SAGEM gestellt deswegen – mal schaun, ob sie bestätigen, dass das Fax Sagem GSM Phonefax 43S über dieses Modem funktioniert. Zum anderen habe ich jedoch auch die Information bekommen, dass das Fax auch völlig ohne Modem funktionieren könnte, indem man die SIM Karte direkt ins Fax schiebt. Dann hat dieses mobile Fax anscheinend eine eingebaute Antenne, was ja auch nichts ungewöhnliches wäre, wenn man es mit einem normalen Handy vergleicht.

Passend zu dem Modem sollte man sich auch noch eine leistungsstarke Außenantenne holen, damit man eine gute Datenverbindung sichert. Hierfür empfiehlt sich die GSM/UMTS-ANTENNE LAT 54, die man dann an das Option GlobeSurfer III anschließen können sollte. Bitte erkundigen Sie sich jedoch, ob dazu noch ein Adapter für den Anschluss an das Option Globesurfer III nötig ist. Diese Antenne ist eher als Richtantenne gedacht.

Bei einer HSPA-Geschwindigkeit von bis zu 7.2 Mb/s sollte dann schon einigermaßen die Post abgehen.

Sollte man sich bewegen und nicht ständig die Antenne neu ausrichten wollen, empfielt sich eine Antenne ohne diese Reflektoren (Querstreben, wie bei der oben beschriebenen Antenne). Hier eine Lösung zusammen mit einem 8 Meter Kabel, die zu dem Option Globesurfer III passt. Diese Lösung hier ist zwar leistungsstärker, hat jedoch ein kürzeres Kabel von 3 Metern. Sie sollten jedoch lieber auf die etwas leistungsschwächere Antenne mit 8 Meter Kabel zurückgreifen statt das 3 Meter Kabel mit Adaptern zu verlängern, da dabei zu viel Leistung verloren gehen würde.

Aktuell gibt es noch nicht soo tolle Flatrate Angebote wie bei stationären-Heim-Angeboten. Man sollte so mit 30 EUR / Monat rechnen bei einer Pseudo-Flatrate, die Geschwindigkeits-mäßig nach 5 GB Verbrauch runtergedrosselt wird. Viele Angebote zeigen zwar in der Werbung an, dass sie nur 19 EUR / Monat kosten – jedoch steigert sich der Monatstarif dann meist doch auf 30 EUR nach einigen Monaten Laufzeit – deswegen immer die Sternchen und das Kleingedruckte beachten.

Um andere Fax-Geräte – z.B. ein Laserfax mit Normalpapier zu verwenden, bietet sich die Verwendung des Modems 4G Systems GSM-Analog-Fax-Gateway XSJack T3e für aktuell 127,88 EUR an, an welches man ein normales Fax Gerät schließen kann. Das Modem kann dann mit einer normalen SIM Karte betrieben werden.

Nachtrag:
Nach ausdauerndem Testen ist ein gemischtes Testergebnis rausgekommen: Der Antennenanschluss ist für externe Antennen überhaupt nicht geeignet. Der Anschluss, für den man einen Adapter braucht, ist do klein, dass das Kabel bei der kleinesten Bewegung sofort wieder rausspringt. Also ist dies nicht geeignet für z.B. Schiffe, wo sich mal etwas bewegt. Das menü des Gerätes ist mittelmäßig übersichtlich.
Es war mir ausserdem nicht möglich, einen Drucker über das WLAN Netzwerk von einem MAC (Apple) Computer aus anzusteuern.
Der Fuß ist auch sehr wackelig, so dass das Modem auch keinen festen Stand hat. Ich habe das Gerät mit einer anderen Außenantenne als der hier beschriebenen getestet, die noch eine höhere Watt-Zahl hat, aber als Rundstrahler (Preis ca. 90 EUR) beschrieben war. Der Empfang war schlechter als mit einem gewöhnlichen Surfstick.
Also falls jemand eine erfolgreichere Versuchsanordnung rausfinden konnte – bitte per Kommentar melden.

Das Faxgerät ist aber rundrum super. Man muss auf einem Schiff jedoch darauf achten, dass der Generator ausreichend ist, weil es während der Startphase (Aufwärmphase) sehr viel Strom zieht. Danach ist es aber sparsam.

Brother Laser Fax-Geräte 8360P und FAX-2920

Wer sich einmal auf die Suche gemacht hat, wird merken, dass die Auswahl an brauchbaren Laserfaxgeräten ziemlich eingeschränkt ist. – Eigentlich komisch, bei der überholten Techniken von Thermopapier (welches immer noch weit verbreitet ist) und Tintenstrahl.
Selbst Firmen wie Brother haben nur eine ziemlich beschränkte Auswahl an solchen Faxen.

Für den Heimanwender scheint das Brother FAX-2920 LASERFAX ganz brauchbar zu sein. Zwar wird von einem Kommentarschreiber von Papierstrau berichtet, sollte man mehr als 5 Blätter zum Versenden einlegen. Doch ist dieser Fehler vielleicht auch leicht zu beseitigen, wenn man die Schiene erst einmal richtig eingestellt hat. Mit der 250 Blatt-Kassette geht einem auch nicht so schnell das Papier aus.

Eine Nummer professioneller ist das Brother 8360P Laser-Faxgerät. Mit seiner Quick-Scan-Funktion scannt es zu versendende Seiten in 2 Sekunden ein. Der 30-Seiten-Dokumenten-Einzug bietet auch einen hohen Komfort, weil man nicht ständig daneben stehen muss, um beim Senden Papier nachzuschieben.

Sollte man preiswerte Toner suchen, findet man diese gut bei inkclub.com
Für das Brother 8360P Laser-Faxgerät ebenso wie für das Brother FAX-2920 LASERFAX.
Man spart jeweils zwischen 30% und 50%, wenn man Ersatztonerfirmen nimmt. Diese Patronen kann man dann zumeist auch immer häufiger in irgendwelchen Supermärkten oder kleinen Shops um die Ecke auffüllen lassen. Dies kostet dann wiederum nur einen Bruchteil vom Kaufpreis eines neuen Toners. Bei Laser-Tonern muss man bei der Auffüllung so mit ca. 15 EUR rechnen.