Smartphones Test: iPhone, G1, Storm, Xperia

Test: Smartphones – iPhone, Google G1, Blackberry Storm, Sony Xperia

Diese kleinen Minicomputer von Apple, Google, Blackberry und Sony-Ericsson erfreuen sich hoher Beliebtheit.
Die technische Ausstattung ist bei den meisten telefonnen gleich – Die Frage ist, wie gut die Bedienung im Alltag ist.

Bei n-tv wurden 4 Smartphones getestet: das Apple iPhone, das Google G1, das Blackberry Storm und das Sony Ericsson Xperia.

Der Test bestand darin, wie schnell man mit den Telefonen zurecht kommt und, ob man die Funktionen innerhalb von 10 Minuten durchschauen kann – das ganze ohne Gebrauchsanleitung.

Beim iPhone fand die Testperson alle wichtigen intuitiv Funktionen heraus – auch die des Musikplayers. Ein anderer Tester kam jedoch mit der iPhone Touchscreen Tastatur klar. Auch andere Meinungen gehen in die Richtung, dass für Leute, die viel schreiben, das iPhone nicht das Ideal darstellt. Für Leute jedoch, die gerne Musik hören und im Internet surfen, ist es toll.

Beim Blackberry Storm funktionierte die Touchscreen Tastatur nur schleppend. Die Menuführung war nur schwer zu durchschauen. Das Storm ist der erste Blackberry mit einem Touchscreen-Betriebssystem, das einfach einfach noch nicht ausgereift ist.

Beim T-Mobile / Google G1 fällt bei manchen Leuten negativ ins Gewicht, dass man einen Google Email-Account braucht, um das Handy nutzen zu können. Unklar war mir dabei, ob dieser Account nur zur Registrierung und Aktivierung aller Funktionen nötig ist oder ab man keine anderen (z.B. POP3) Email-Accounts einrichten kann. Das wäre allerdings ein klares No-Go – Denn man will ja schließlich die Emails seines bisher genutzten Email-Accounts verarbeiten können.
Das Design ist jedoch schick und handlich. Auch die echte Tasten-Tastatur, die erscheint, wenn man den Bildschirm hochschiebt, soll sehr hochwertig sein.
Dank des Google-Backgrounds hat man natürlich Zugang zu unzähliger freier Software, mit der man das Gerät erweitern kann. – Also sicherlich viel mehr als beim Apple iPhone.

Ebenfalls eine echte Klick-Tastatur hat das SonyEricsson Xperia. Dieses Smartphone hat als Betriebssystem Windows Mobile – somit hat man Programme, wie Excel, Word und Outlook zur Verfügung. Um die winzigen Icons auf dem Touchscreen zu treffen, sollte man den dafür vorgesehenen Screen-Stift nehmen. Vielleicht gibt es auch die Möglichkeit, die Icons irgendwo in der Systemsteuerung vergrößern zu können. Denn das Raus- und Reinschieben des Stiftes kann auf Dauer ziemlich nerven.

Bei Apple iPhone und dem Google G1 ist wie gesagt alles mit dem Finger bedienbar und macht somit deutlich mehr Spass. Die Tester fanden zwar unterm Strich das Apple iPhone am besten – ich bin mir jedoch nicht sicher, ob die Möglichkeit, auf einer echten Tastatur zu tippen, manchmal nicht doch noch ganz entspannt sein kann – neben dem Aspekt der großen freien Software Auswahl über Google, die man jedoch über bestimmte Wege vielleicht auch irgendwie aufs iPhone bringen könnte.

iPhone ohne Vertrag kaufen – Shop