Navigon: Parken mit neuem System mit Gebührenanzeige – neues zur CeBIT

Navigon: Parken preiswerter machen durch Preisanzeige

Neben der neuen Funktion “Professional Voice Command”, mit der man durch ganze Sätze mit dem Gerät sprechen kann, gibt es nun auch die Funktion “Clever Parking”, mit dem man die preiswertesten Parkplätze in der Umgebung des Zielortes finden kann.

Wie das mit den ganzen Sätzen funktionieren soll, ist mir noch ein wenig schleierhaft – eventuell muss man vorher eigene Sätze einprogrammieren, die man dann abrufen kann oder das System errechnet aus tausenden von Möglichkeiten die richtige Schlussfolgerung. Wenn jemand von euch da mehr Infos hat, immer posten!

Clever Parking sieht da schon deutlich einfacher und durchschaubarer aus – es werden Parkplätze mit dem jeweiligen Abstand zur momentanen Position angezeigt und daneben auch noch der Parkpreis. Allerdings bleibt dabei immer noch offen, ob generell der Stundenpreis angezeigt wird. Denn manche Parkautomaten rechnen im Stundentakt / manche im Halbstundentakt ab usw. Wenn man nur kurz parken möchte, kann einem das System somit auch nur begrenzt weiterhelfen, wenn man die Abrechnungszeiträume nicht kennt.

Zu guter Letzt bleibt bei Navigon auch immer zu vermuten, dass sie sich Services, wie die Parkpreis-Ermittlung teuer durch ein Abo bezahlen lassen. Man bekommt bei denen ja noch nicht mal die Kartenaktualisierung umsonst, was bei Tomtom standard ist.

Download: Videos ausleihen über das Internet durch Online Videotheken

Videos ausleihen über das Internet

Klassische Videotheken bekommen nach und nach Konkurrenz von Online-Videotheken.
Im Internet kann man sich die Filme aussuchen und dann nach dem Zusenden per Post angeschaut werden. Innerhalb von zumeist ca. 7 Tagen muss man die Filme in einem oftmals kostenlosen Rückumschlag wieder zurückschicken.

Man unterscheidet dabei zwischen Abo-Modellen und normalen Ausleih-Bestellungen.

Video-Versand / Abo – Preise

Die Einzelbestellungen fangen preislich bei ca. 2,50€ pro Film plus Versand von ca. 2,-€.
Abomodelle starten preislich bei ca. 7,-€ für 2 mal Filmausleihen im Monat.

Video-Auswahl

Die Auswahl an Filmen lässt jedoch oftmals zu wünschen übrig. Ovideo.de, lovefilm.de und videobuster.de sind nach einem n-tv Test-Bericht mit die besten, was die Suchfunktion (z.B. nach speziellen Regisseuren angeht. Das beste Angebot hat laut Test verleihshop.de.

Laut anderen Bewertungsseiten (z.B. bei testberichte.de) wurde ovideo.de jedoch ziemlich zerrissen. Denn denn die Kunden klagen über so gut wie keinen Einfluss auf ihre Abo-Zusendungen.

Lovefilm.de, DVDone.de und videobuster.de liefern laut dem Test am schnellsten – mit Lieferzeiten von ca. 2 Tagen.

Eine weitere DVD-Ausleihseite ist Filmtaxi.de, die jedoch im Test nicht einen der ersten Plätze erreichen konnte.

Die Abomodelle funktionieren im Gegensatz zu den Einzelbestellungen so, dass man sich aus entweder eine bestimmte Anzahl von speziellen Filmen pro Monat ausleihen kann oder man kreuzt in einer Genre-Liste verschiedene Rubriken an, aus denen man dann eine Auswahl regelmäßig zugesendet bekommt.
Lovefilm.de war dabei wieder der Testsieger.

Download-Videotheken

Zu guter Letzt gibt es noch reine online-Angebote, bei welchen man die Filme direkt aus dem Internet downloaden kann. Das hat den Vorteil, dass man sofort Zugriff auf den Film hat. Allerdings ist die Auswahl von reinen online-Film-Websites meistens nicht so groß wie bei den Versand-Internet-Videotheken.
Das man für die Online-Filme einen leistungsstarken Internetanschluss braucht, versteht sich von selbst.

Die Online-Videotheken kosten zwischen ca. 50 Cent pro Film bis zu Einstiegspreisen von ca. 2,-€:
maxdome.de (auch Fernsehserien im Angebot) – ab 0,49€
videoload.de – ab 0,49€
videobuster.de – ab 1,99€

Alle 3 dieser reinen Download-Film-Sites haben im Test aufgrund des kleinen Angebots ziemlich schlecht abgeschnitten.