Motorradkarten: Wie funktioniert das Quartett-Kartenspiel? Anleitung & Kauf

Wie funktioniert das Quartett-Kartenspiel mit Motorradkarten? Eine komplette Anleitung und die Möglichkeit zum Kauf.

 

Fast jeder kennt es und hat es auch schon einmal gespielt: Das Gesellschaftsspiel Motorradkarten, die es genauso auch für Autos, Flugzeuge oder Schiffe gibt, sind zum Kult geworden. Gerade technikbegeisterte Kinder lieben auch heute noch den abwechslungsreichen Zeitvertreib. Ob auf dem Schulhof, auf langweiligen Autofahrten, ob daheim mit Freunden oder mit der Familie im Urlaub, einen Satz Motorradkarten kann man immer und überall mit sich herumtragen und sofort losspielen.

Die Regeln für Motorradkarten

Die Regeln sind ganz einfach zu erlernen: Ein Kartensatz besteht wie bei einem Quartett aus 32 Motorradmodellen, die sich in 8 Kategorien zu je 4 Motorrädern aufteilen. Man spielt am besten zu zweit, zu dritt oder zu viert. Die Spieleranzahl darüber hinaus zu erhöhen ist wenig sinnvoll, da dann relativ schnell Spieler ausscheiden und lange auf eine neue Runde warten müssen. Auf jeder Spielkarte sind üblicherweise neben einem Bild sechs bis acht technische Angaben zum jeweiligen Modell zu finden. Dies sind Eigenschaften wie Höchstgeschwindigkeit, Umdrehungen pro Minute, PS/KW-Leistung, Beschleunigung oder Zylinderanzahl.

Jeder erhält nun zu Beginn die gleiche Anzahl an Karten und nimmt sie als Stapel hintereinander liegend in die Hand. Ein Spieler liest nun eine der technischen Angaben seiner obersten Motorradkarte vor, von der er glaubt, sie sei im Vergleich zu anderen Modellen relativ gut. Die übrigen Mitspieler vergleichen daraufhin diesen Wert mit dem auf ihrer oben liegenden Karte. Wessen Fahrzeug den besten Wert, also die höchste Geschwindigkeit, die meisten Umdrehungen oder die beste Beschleunigung, aufzuweisen hat, gewinnt diese Runde. Er erhält von jedem seiner Konkurrenten die Karte, um die soeben gespielt wurde und darf sie seiner Sammlung hinzufügen. Dann ist er dran, eine der Leistungen auf der nächstoberen Karte vorzulesen und die anderen vergleichen diese wieder mit ihren Motorrädern. Bei einem Unentschieden kann ein Spieler das Wort “sticht” ausrufen. Dann werden alle beteiligten Motorradkarten als “Pott” in die Mitte gelegt. Der Ausrufer darf von seiner nächsten Karte eine neue Eigenschaft vorlesen. Gibt es danach einen eindeutigen Gewinner, so darf dieser auch die Karten des Potts aufnehmen.

So verändert sich die Verteilung der Spielkarten ständig. Hat ein Spieler nur noch drei Karten auf der Hand, darf er stets zwischen diesen auswählen, egal ob er selbst ansagen oder eine Ansage erwidern muss und hat somit eine größere Chance, zumindest im Spiel zu bleiben. Verliert er dennoch alle Karten, so scheidet er aus. Am Ende bleibt ein Spieler mit dem kompletten Motorrad-Kartensatz als Sieger übrig. Eine neue Runde kann beginnen.