Import: Produkte aus EU und USA importieren – Ratgeber

Geld sparen durch Produkt-Import aus UK und USA

Hier einmal aufgrund der Nachfragen, wie man preiswert im Ausland einkaufen kann, ein paar grundlegende Infos.

EU – zollfrei und ohne zusätzliche deutsche Mehrwertsteuer

Dank der EU kann man in den Mitgliedsstaaten generell zollfrei Waren bestellen. Die Versandkosten aus dem Ausland fallen mittlerweile auch nicht mehr großartig ins Gewicht, doch sollte man außerhalb Deutschlands schon immer mit dem doppelten Versandpreis rechnen – mindestens jedoch mit 9,-€.
Die zu zahlende Mehrwertsteuer orientiert sich am Mehrwertsteuersatz des jeweiligen EU-Landes – man muss dann keine deutsche Mehrwertsteuer mehr drauf zahlen.

Mehrwertsteuer außerhalb der EU

In einem Nicht-EU-Land gilt, dass man die Ware ohne Berechnung der Mehrwertsteuer erhalten sollte und dann beim Abholen / Zusenden der Ware direkt die deutsche Mehrwertsteuer plus Zollgebühren entrichten muss. Bei kleineren Shops kann es jedoch vorkommen, dass diese sich nicht so gut auskennen und man dann eventuell doppelte Steuern zahlen muss – von daher sollte man entweder nur in großen Shops einkaufen, die mit der Zoll-Materie vertraut sind, oder den jeweiligen Shop darauf aufmerksam machen, dass sie keine Mehrwertsteuer berechnen sollen.

Bankgebühren

Ein weiterer zu beachtender Kostenfaktur sind die Bankgebühren. Wenn man eine Überweisung ins Ausland macht, können verschieden Umrechnungskosten / Bankgebühren dazukommen. Deswegen sollte man sich vor dem Einkauf bei seiner Bank erkundigen, wie viele Gebühren anfallen werden.

Bestellungen aus den USA

Sollte man einmal zum Beispiel in den USA bestellen wollen, sollte man darauf achten, dass die Produkte auch ins Ausland verschickt werden können. Außerdem sollte man sich entweder beim jeweiligen Shop nach den Zollgebühren erkundigen, da diese selbst als Leie nur sehr schwer zu ermitteln sind. Oder man nutzt die Website der Steuern und Zollunion, um die Zollgebühren zu ermitteln. Man muss aus folgender Liste den entsprechenden so genannten TARIC-Code ermitteln und dann zur Berechnung eingeben in das entsprechende Feld auf der Zollunion-Website eingeben.
Die Zollgebühren errechnen sich übrigens aus dem Gesamtkaufpreis, der sich aus dem Warenwert plus (!) den Versandkosten zusammensetzt. Eine weitere Schweinerei ist es, dass die Mehrwertsteuer nach der Summe aus Produktpreis plus Versand plus Zollgebühren errechnet wird.

Preisvergleich USA

US-amerikanische Preisvergleichsseiten sind z.B. folgende: pricescan.com und pricegrabber.com. Das deutsche Pendant zum Preis ermitteln wäre z.B. guenstiger.de. Um Währungskurse umzurechnen bietet sich sich die Währungsumrechnungs-Website von Yahoo an.

Außerdem ist auch zu beachten, dass man im Garantiefall eventuell kostspielige Postsendungen auf sich nehmen muss, sollte die jeweilige Firma keine Zweigstelle in Deutschland haben.
Bei elektronischen Geräten wie Digitalkameras, die einen Wert von 1.500,-€ haben, können sich inklusive aller kosten trotzdem leicht einmal 30% sparen, was in diesem Fall 500,-€ ausmachen würde. Von daher lohnt sich ab und zu schon ein gewisser Aufwand.

Ein aktuell interessantes Vergleichsbeispiel ist z.B. das Little Big Planet Game für PS3:
Amazon-Deutschland:

Amazon-UK:

Ein Gedanke zu „Import: Produkte aus EU und USA importieren – Ratgeber“

  1. wie ist das so, bei amazon usa bestellen? hat da jemand von den lesern schon erfahrungen gemacht. sind importprodukte grundsätzlich mit risiken verbunden??

Kommentare sind geschlossen.