Flohmarkt-Ratgeber – die 10 wichtigsten Tipps und Regeln beim Verkaufen

Tipps zum Flohmarkt-Verkauf

Schon seit eh und je ist der Verkauf von neuen oder gebrauchten Produkten über Flohmärkte ein lohnendes Geschäft.
Hier ein paar Tipps, die zum Erfolg führen können:

1. Solltest du einen Stand mieten, überlege dir genau, wie viele Quadratmeter du brauchst, um deine Ware optimal präsentieren zu können. 5 Kubikmeter Kleidung auf 2 Quadratmetern Verkaufsfläche verursachen nur Unübersichtlichkeit.
Solltest du dich bei einem sehr beliebten Flohmarkt einmieten wollen, solltest du dich so früh wie möglich um die Standfläche kümmern. Bei Berliner Flohmärkten ist es z.B. so, dass schon eine halbe Stunde nach Öffnung der Telefonleitung alle Standflächen vergeben sind.
Wenn man zur Standvergabe kommt, unbedingt pünktlich sein! Es herrschen oft militärisch genaue Regeln. Ist man z.B. beim Aufrufen des eigenen Namens nicht anwesend, um sich den Stellplatz zeigen zu lassen, geht dieser sofort an Leute, die nur darauf warten.

2. Bestehe auf deiner gemieteten Standfläche. Manche schon eingesessene Marktverkäufer drängen andere noch unerfahrene gerne in den Hintergrund bzw. verdecken mit ihren Decken / Ständern ihre angrenzenden Mitbewerber. Das sollte man nicht zulassen.
Gerne kommen auch immer wieder Teilnehmer vorbei, die keine Stellfläche gebucht haben, sich aber z.B. mit ihrem rollbaren Ministand genau vor einen platzieren. Gerne sehen solche Leute auch besonders ärmlich aus, um durch Mitleid an ihre gewünschten Plätze zu kommen.

Beim Ausladen der Ware kann es vorkommen, dass man diese sehr weit schleppen muss, um sie zur gemieteten Fläche zu bringen. Besorge dir deswegen genügend Helfer, die die Ware tragen können. Praktisch ist, wenn man mindestens 4 Leute hat: Einer bleibt am offenen Auto, einer am Stand und 2 weitere Leute tragen. Immer, wenn man am Auto ankommt, kann man die Reihenfolge rotieren lassen – so, dass jeder mal tragen muss.

3. Die Präsentation der Ware sollte überlegt sein. – Also nicht einfach alles durcheinander auf einen Haufen – sondern je mehr Liebe im Detail steckt (z.B. kleine selbstgemachte Schildchen zu den Produkten malen / schreiben) desto mehr Kunden werden aufmerksam.
Auch so simple Tricks wie ein rotes Tischtuch unter den Produkten kann Aufmerksam schaffen, wenn man nicht der Typ ist, um mit einem Megaphon rumzulaufen.
Auf den Schildchen können mitunter auch schon Preise stehen. Diese sollten dann die Käufer jedoch nicht verschrecken sondern reizvoll erscheinen. Gewisse Spar-Pakete kann man auch auf einem Flohmarkt anbieten. So kann man zum Beispiel “Kaufe 2 – Bekomme 3″ oder ähnliche Aktionen machen.

Produkte sollen nie zu tief liegen, sollte ein Großteil höher gelagert sein. Also lieber auf Klappstühle oder ähnliches packen als am Boden liegen zu lassen.
Für Kleidung sollte man sich einen Kleiderständer besorgen. Nach spätestens 10 Interessenten sieht der Tisch ansonsten chaotisch aus. Hat man viele Klamotten, kann man die natürlich auch an Sorten getrennt in große Wühlkisten packen.
Für das Präsentieren nebeneinander sind Tapezier- oder lange Campingtische geeignet. Nimm dir am besten auch für jeden einen Stuhl mit, weil Flohmarkttage lang und anstrengend sein können, wenn man nicht bequem sitzt.

4. Auch scheinbarer Müll findet Abnehmer. Sollte man irgendwo noch alte Maschinenteile oder kaputte Elektronikgeräte haben, sollte man diese vor dem Wegwerfen vielleicht doch noch mal mit auf den Flohmarkt nehmen. Es gibt für fast alles Interessenten.

Vor dem Verkauf kann man auch auf diversen Kleinanzeigen-Märkten im Internet vor-recherchieren, was ein Produkt wert ist oder dieses sogar online zum Verkauf stellen. Man kann auch den Tipp geben, dass man sich das jeweilige Teil direkt auf dem Flohmarkt zum entsprechenden Termin anschauen kann.

5. Bei der Preisverhandlung sollte man schon für die einzelnen Produktgruppen (z.B. Jacken, T-Shirts, Comics, alte CDs usw.) vorher im Kopf haben, was man ungefähr bekommen möchte.
Bei der Preisgestaltung ist jedoch auch von Belang, ob man öfters auf den Flohmarkt geht oder nur einmal eine Verkaufsaktion starten will. Hat man die Chance, seine Produkte immer wieder (z.B. jeden Sonntag) anzubieten, macht es natürlich Sinn, erst einmal ein Gefühl zu entwickeln, wie viel Interessenten für ein Produkt bereit sind zu bieten.
Generell gilt jedoch, dass man nach Möglichkeit keine Festpreise machen sollte, weil Handeln ein Grundbestandteil beim Spaß am Flohmarkt ist.

Wenn du schlecht im Kopfrechnen bist, nimm auf jeden Fall einen Taschenrechner mit und Papier und Stift. Manche Kunden möchten auch eine Quittung, um die Ware z.B. als Kosten absetzen zu können. Dafür bietet sich ein Quittungsblock an. Schreibe am besten auf die Quittung “Privatverkauf ohne Mehrwertsteuer”, wenn du das privat und nicht gewerblich machst.

Eventuell sollte auch eine Waage nicht fehlen, solltest du nach Gewicht abrechnen können. Dies bietet sich vor allem bei nicht all zu wertvollen Teilen an, die in großer Menge oder in großem Volumen vorhanden sind, wie z.B. bei Kleidung, Stoffen, Kabeln, Büchern.

6. Für Eltern mit Kindern sollte man evtl. eine kleine Schale mit Süssigkeiten vorbereiten, die man natürlich kostenlos verteilt.

7. Verpackung: Nicht nur für den sicheren Transport zum Marktplatz (oder wieder zurück, falls die Ware nicht verkauft wird), sollte man sehr viel Verpackungsmaterial und Tüten mitnehmen. Viele Kunden wissen oft nicht, was sie kaufen werden und sind dementsprechend schlecht mit Verpackungsmaterial / Tragetaschen ausgestattet. Wenn ein Kunde etwas nicht transportieren kann, kauft er es nicht – deswegen vorsorgen! Eventuell sind auch noch Original-Verpackungen vorhanden. Diese sollte man unbedingt mitbringen, weil dies das Produkt aufwerten kann.

8. Sicherheit: Auf Flohmärkten wird, wie fast überall, gerne geklaut. Deswegen pass gut auf die Sachen und vor allem auf die Kasse auf. Wenn man mehrere Leute im Team hat, die einem beim Verkaufen helfen, sollte man einen EINZELNEN! beauftragen, der sich um die Kasse kümmert und diese immer auf dem Schoß bzw. fest im Auge hat.

Um die Ware vor Regen zu schützen, solltest du darauf achten, dass du einen vor Regen und Wind geschützten Platz hast bzw. eine große Folie mitnimmst, um alles schnell abdecken zu können. Erkundige dich in jedem Fall vorher über den Wetterbericht.
Bedenke auch, dass es im Sitzen schneller kalt wird – deswegen lieber noch ein oder zwei Pullover mehr mitnehmen. Gegen den Hunger lassen sich normalerweise in Flohmarktnähe leicht Essensstände finden. Zur Sicherheit sollte man aber auch etwas Essen und Trinken mitnehmen.

Erkundige dich, sobald der Stand aufgebaut ist, nach der nächsten Toilette. Meistens muss man dann gerade auf Klo, wenn der Andrang von Kunden am größten ist. Dann ist es ungünstig, noch Ewigkeiten nach Pinkelmöglichkeiten rumzusuchen.

9. Abbau: Flohmärkte schließen generell pünktlich. Deswegen sollte man damit rechnen, schnell mit dem Verkauf aufhören zu müssen.
Es gibt viele Flohmarkterfahrene, die erst dann zum Flohmarkt kommen, wenn die meisten abbauen, um noch Schnäppchen anzugreifen. Warte deswegen bis ganz zum Schluss. Manchmal kommen auch noch welche zum eingeladenen Auto und wollen etwas billig abkaufen. Wenn Sachen einen gewissen Wert haben, solltest du sie aber auch dann nicht unbedingt verschenken, außer sie würden sowieso auf dem Müll / in der Kleidersammlung landen. Dann ist es natürlich besser, sie vor Ort zu “entsorgen” als sie wieder mit nach Hause zu schleppen.

10. Wo findet was statt: Um rauszubekommen, wo der nächste Floh- oder Trödelmarkt stattfindet, wirf einen Blick auf marktcom.de

11. Wenn man sehr modern unterwegs sein sollte, kann man auch eine Website vorbereiten und diverse Zusatzinfos hineinschreiben, die man dann via QR Code, der an das jeweilige Produkt in ausgedruckter Form anzubringen ist, abrufen kann. QR Codes kann man einfach erstellen – google einfach nach “QR Code Generator”.

Viel Spass!

7 Gedanken zu „Flohmarkt-Ratgeber – die 10 wichtigsten Tipps und Regeln beim Verkaufen“

  1. ich find, das sind schon gute flohmarkt tipps und tricks. ich mach das mit dem verkaufen immer ganz ähnlich wie hier beschrieben. und funktioniert ganz dufte!

  2. Es ist immer erfrischend soche Regeln zu lesen nur hält sich leider kaum einer daran
    deshalb wünsche ich Euch noch viel Spass beim Flohmarkt machen.

  3. gute trödel tipps. war mir eine hilfe, sind viele meiner trödel fragen & themen geklärt worden. ich selbst will alte kleider verkaufen, also nicht so antiquitäten oder sowas. hat bis jetzt immer ganz gut funktioniert.

  4. danke für die tipps für flohmarktverkauf. hat mir sehr geholfen, als ich letztens mal meinen dachboden entrümpelt habe. da kann man bei so einem trödelmarkt echt noch den einen oder anderen euro rausholen, wenn man’s clever anstellt.

  5. Ich such einen oder eine Abnehmerin von sehr schönen Zinn Krüge,Becher und div. andere gepflegten Sachen gratis, für Flohmarkt oder zum Eigengebrauch! Abholen so bald als möglich.

  6. Auf jeden Fall einen Flohmarkt wählen, der garantiert viele Besucher hat und so früh wie möglich dort sein, um einen guten Platz abzustauben. Ich klebe immer auf alle Flohmarkt-Artikel einen bunten Preis, damit ich auch bei viel Käufern bzw. Standbesuchern nicht den Überblick verliere. Ich kalkuliere immer etwas mehr, um dann noch runter gehen zu können. Vasen, Geschirr usw. poliere ich immer vorher, damit sie gepflegt wirken und auch Bücher usw. wische ich vorher immer ab. Auch Kleidung wasche ich noch mal, damit sie sauber sind und frisch riechen. Falls man ein Fahrrad, Kinderwagen oder technische Geräte auf dem Flohmarkt verkaufen möchte, sollte man Garantie oder sonstige Unterlagen unbedingt parat haben, denn das steigert den Verkaufswert ungemein. Und ich lege immer noch eine rote Decke auf den Tisch und sortiere alles nach Produktgruppen. Bücher, Spielsachen und Co. gehen eigentlich immer gut. Wer zuhause noch alte Schätze wie Goldgeschirr usw. hat, sollte zunächst einen Fachmann befragen, denn nicht selten geht eine mehrere hundert Euro teure Goldvase für ein paar Euro über den Flohmarkt-Tisch, weil der bisherige Besitzer unwissend ist.

  7. Gute Tipps! Leider tappen immer noch zu viele Neulinge im Dunkeln und schauen dann später in die Röhre. Daumen Hoch!

Kommentare sind geschlossen.